(missing tug)

...

bin morgens immer vor den kindern wach geworden, kaffee gekocht, fenster aufgemacht, meistens die drei sichtbaren rosanen spitzen vom monte rosa angeguckt, in der balkontür stehend, die frische stille genießend. peter o'donnell gelesen, wie jedes jahr, in alten auseinanderfallenden taschenbüchern, die bände stehen im kinderzimmer, im zimmer meines vaters, dem mit der aussicht, liegen nur bände über troja und die frühe römische geschichte, die nehme ich jedes jahr raus und lege sie neben mich aufs bett, mit vorhaben, diese wunderbare reine faszination, namen, zusammenhänge, deutungen, das feudale akademische geschichtssystem auf der grundlage einiger handschriften, ein trost, der nicht mal gelesen werden muss, um zu funktionieren. dann ende ich wie immer bei modesty blaise, well, that's life bei 30 grad plus. dann kommen die kinder dazu, wir liegen auf dem bett, und ich versuche wieder dem erziehungsauftrag und soweiter und rede über die punischen kriege. welche waffen? fragt gregor, und dann geht das so weiter, und sie spielen karthago gegen rom mit dem lichtschwert aus star wars.

in italien von der letzten geschichte geträumt. er kam mich besuchen, wir sassen und tranken kaffee und plauderten. dann sagte er, ich hätte doch ein auto, ob ich ihn schnell zu seiner freundin fahren könnte? (and still, …)

bin manchmal zum brötchen kaufen ins dorf gefahren morgens, unten in der bar immer die ganzen familien, mütter mit kindern vor milch und brioches, schweigend, der barkeeper hat seinen zopf noch nicht neu geflochten, der fernseher läuft schon, die alten damen schauen rein, gut gekleidet wie eigentlich immer.

(bisschen heimweh manchmal. aber wonach?)

...

eine kippe rauchen, nachts am rechner, wenn alle schlafen, es ist so still, dass ich den imac hören kann, und zwar imagine eure ohren als muschel, eine saubere, vom meer und den zeiten gespülte muschel, nur ganz hinten ist eine winzige prise sand, heller feiner strandsand, der dreht sich sachte mit der brise, so ein geräusch. (heute abend donnernden brahms aus zwei flügeln gehört, ein dichtes, genaues und prächtiges stück mit aberwitzig schönen stellen (jemals die stellen gesucht in büchern?), eine ganzkörpermusik.)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 3734 Tagen

Archiv

Mai 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 

Kontakt

h.mama(at)web.de

Wo, was, wer?

 

Credits

RSS Box

   

(beloved love)
(missing tug)
angelweide
beliebigkeitsbloggen
blogger in der welt
dog alert
first date speeches
futilità
glück
herbst!
i need a hug
keine theorie
kleine geschenke
kosmische Ballistik
last date speeches
Pastawartezeit
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren